schneeflocke

Kältetherapie Schmerzen lindern, Entzündungen stoppen, Selbstheilung anregen, Leistung steigern

Lassen Sie sich von der unmittelbaren Wirksamkeit der Kältetherapie (auch bekannt als „Eistherapie“, „Kryotherapie“ oder „Ganzkörperkältetherapie GKKT“) überraschen. Sie eröffnet Ihnen eine schonende Behandlung Ihrer Erkrankungen. Sie unterstützt die Wundheilung, lindert Schmerzen und die Beschwerden bei chronischen Erkrankungen und hellt die Stimmung auf. Bei Rheuma, Arthritis, Neurodermitis und vielen anderen Krankheiten sind deutliche Verbesserungen zu erzielen. Auch im Sport- sowie im Beauty-Bereich erzielt die Kältetherapie beste Ergebnisse.

Cryo Eissauna
Eissauna

Die 1-3minütige Behandlung in der Kältesauna bei minus 110˚ bis minus 150˚ wirkt sofort auf Ihren Stoffwechsel ein. Sie steigert Ihre Selbstheilungskräfte und lindert Schmerzen. Werden danach klassische physiotherapeutische Behandlungen durchgeführt, treten die positiven Effekte von Heilung und Beweglichkeit schonender und schneller ein. Auch als Detox-Maßnahme zur Körperentgiftung eignet sich die Kältetherapie hervorragend. Ein weiterer Anwendungsbereich besteht in Beauty-Behandlungen.

FAQ - Kältetherapie

  • Die Kälte hat konkrete physiologische Wirkungen auf die Gewebestrukturen und die Prozesse im Gewebe. Sie führt zu einer Gefäßverengung und verringert die inneren muskulären Spannungen. Der Zellstoffwechsel wird verlangsamt und die kleinen Blutgefäße werden weniger durchlässig. Wassereinlagerungen (Ödeme) verringern sich. Entzündungsprozesse werden abgeschwächt. Die Muskelanspannung erhöht sich kurzfristig, um dann deutlich nachzulassen. Die Gelenkschmiere wird geschmeidiger.

  • Die Kältetherapie ist hervorragend zur Unterdrückung von Entzündungen geeignet. Gleichzeitig verbessert sie die körpereigenen Regulationskräfte. Deshalb ist sie mit wenigen Ausnahmen förderlich zur Vorbeugung, Linderung und Heilung.
    Die Kombination von Kälte- und Physiotherapie kann bei einem sehr hohen Anteil von Patientinnen und Patienten Spätschäden an Gelenken und Weichteilen vermeiden (zum Beispiel bei rheumatischer Arthritis), wenn sie frühzeitig eingesetzt wird. Dadurch ist eine niedrigere Dosierung der Medikamente oder sogar ihre Vermeidung zu erreichen.
    Auch bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen hat sich die Kombination von Kälte- und Physiotherapie bewährt. Gleiches gilt bei degenerativ-rheumatischen Erkrankungen, wie zum Beispiel aktivierte Arthrosen. Eine niedrigere Medikamentation und die Vermeidung von Gelenkersatz können dadurch erreicht werden.
    Schwer behandelbare weichteilrheumatische Erkrankungen, wie zum Beispiel die Fibromyalgie, können ebenfalls gelindert werden.
    Bei Hauterkrankungen, Neurodermitis, Schuppenflechte oder leichten Verbrennungen erzielt die Kältetherapie Linderung bis hin zur Heilung.

    • Essen und trinken Sie vorher eine Kleinigkeit, damit Ihr Kreislauf stabil ist.
    • Für die Nutzung der Kältesauna bringen Sie Baumwollunterwäsche, dicke Strümpfe, auf Wunsch Handschuhe und Filzpantoffeln mit.
    • Legen Sie Metallschmuck und Piercings ab.
    • Nachdem Sie sich in einer Einzelkabine entkleidet haben, erhalten Sie zum Wärmeschutz Handschuhe und Hüttenschuhe. Danach begeben Sie sich in die Kältesauna. Die Türen werden geschlossen. Sie legen das Handtuch ab und der Saunagang startet.
  • Sie betreten die Saunakabine, drehen sich zu mir um und unterhalten sich während der Therapie. Werden Ihre Hände zu kalt, können Sie sie in Ihren Achselhöhlen schützen. Auch das Gehen auf der Stelle kann zu Ihrem Wohlbefinden beitragen. Schon kurz nach dem Betreten der Sauna schüttet Ihr Körper Endorphine („Glückshormone“) aus und reguliert Ihren Hormonhaushalt. Ihre Durchblutung wird zentralisiert. Die trockene Kälte fühlt sich deshalb erträglich an.

  • Nach der Nutzung der Kältesauna fühlen Sie sich erfrischt und fit. Ihre Schmerzen haben spürbar nachgelassen. Die Regulationsprozesse in Ihrem Körper halten an. Ihr Blut nimmt mehr Sauerstoff auf und die Körperentgiftung wird beschleunigt. Ihr Schlaf ist entspannter und erholsamer.

  • Die Kältesauna lindert Ihre Schmerzen und bereitet Sie perfekt auf physiotherapeutische Behandlungen vor, die ohne diese Vorbereitung schmerzhaft oder gar nicht möglich wären. Das Zusammenspiel beider Therapien verbessert die biochemischen Regulation im Stützgewebe und den Abbau von Stoffwechselprodukten. Entzündliche Prozesse heilen schneller. Die Muskeln bauen sich auf und die Gelenke werden beweglicher. Die gesamte Lebensqualität wird gesteigert.

Welche Effekte hat die Kältetherapie?

    • Sie unterstützt die Wundheilung auch nach Operationen.
    • Sie ermöglicht eine 50%ig schnellere Regeneration nach Verletzungen und Operationen.
    • Sie lindert Schmerzen und Entzündungen.
    • Sie führt bei Autoimmunkrankheiten, Rheuma, Arthritis, Schuppenflechte, Allergien, Neurodermitis, Multipler Sklerose häufig zu Besserungen.
    • Sie unterstützt den gesunden Schlaf.
    • Sie wirkt stimmungsaufhellend und stärkt das Immunsystem.
  • Die Kältetherapie strafft das Gewebe und verbessert die Körperkontur. Sie reduziert Cellulitis und klärt das Hautbild. Die Haut bräunt schneller. Außerdem werden pro Behandlung bis zu 1.500 kcal verbrannt (je nach Leistungszustand) und Diäten dadurch effektiv unterstützt.

  • Leistungssportler nutzen die Kältetherapie besonders gerne: Vor einem sportlichen Wettkampf steigert die Kältetherapie die Leistungsfähigkeit und führt dem Blut mehr Sauerstoff zu. Nach dem Sport regeneriert sie Körper und Muskulatur bis zu fünfzig Prozent schneller. Sie löst einen Muskelkater auf und regt den Abbau von Schlackenstoffen an. Verletzungen heilen schneller, Schmerzen werden gelindert.

  • Die Kältetherapie darf nicht eingesetzt werden, wenn Sie unter Nierenbeckenentzündung, Angina Pectoris, Asthma oder Blasenentzündung leiden.  Auch nach einem akuten Schlaganfall und bei zehrenden Erkrankungen wie Tumoren oder Tuberkulose ist die Kältetherapie nicht geeignet. Leiden Sie unter Kälteallergie, werden Sie mit einem zweiten Paar Handschuhe geschützt. Bei Herzerkrankungen, Asthma und Durchblutungsstörungen ist eine Rücksprache mit dem behandelnden Arzt nötig. Schwangere müssen leider auf die Nutzung der Kältesauna verzichten.

    • Chronische Schmerzen
    • Rheuma
    • Traumatische und Rheumatische Arthritis
    • Akute Periarthritis
    • Arthrose
    • Sehnenscheidenentzündung
    • Schleimbeutelentzündung
    • Fibromyalgie
    • Multiple Sklerose (MS)
    • Depressionen
    • Burnout
    • Schlafstörungen
    • Migräne/Kopfschmerzen
    • Neurodermitis
    • Schuppenflechte
    • Ekzeme
    • Muskelverletzungen
    • Verstauchungen
    • Prellungen
    • Blutergüsse
    • Polyneuropathie
    • Bindegewebsveränderungen
    • HWS-Syndrom
    • BWS-Syndrom
    • LWS-Syndrom
    • Halbseitenlähmung nach einem Schlaganfall
    • Lähmung durch Schäden im zentralen Nervensystem (Gehirn)
    • Traumatologie
    • Stärkung des Immunsystems
    • Körperentgiftung / Detox
    • Gewichtsreduzierung

Studien zur Ganzkörperkryotherapie

  • Diverse Studien zu verschiedensten Erkrankungen wurden weltweit durchgeführt. Dennoch sind noch viele Bereiche unerforscht. Hier einige Studienergebnisse im Bereich der Medizin:

    • „Serielle Ganzkörperkältetherapie im Criostream bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen.“ Forschungsergebnisse: Rückgang von proinflammatorischen Parametern u.a TNFA, Verbesserung von Schmerzen bei Arthritis Psoriatica Rheumatica, Spondylitis; Physikotherapeutikum sinnvoll; Studie zu Rheuma, Schmerzen, Prof. Dr. Lange
    • „Ganzk.rperkryotherapie bei Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen“ Forschungsergebnisse: Schmerzlinderung auch in Langzeit; dadurch bessere Beweglichkeit und Beübung möglich; Studie zu Rheuma, Schmerzen; Braun
    • „WHOLE-BODY CRYOTHERAPY IN INFLAMMATORY AND NON-INFLAMMATORY Rheumatic Diseases“, Forschungsergebnisse: Rückgang von Entzündungsparametern (CRP), Symptomen bei Bechterew, Rheuma, Fibromyalgie; Studie zu Rheuma, Schmerzen, Dr. KARGUS
    • „Reduzierung des Arzneimittelverbrauchs nach Ganzkörperkältetherapie“, Forschungsergebnisse: Reduzierung von NSAR und Cortison bei Schmerzpatienten und Rheumapatienten möglich Studie zur Medikamentenreduzierung bei chron. Schmerzen, Prof. Dr. Papenfuß
    • „Whole-Body Cryotherapy in Atopic Dermatitis“, Forschungsergebnisse: Juckreiz, Entzündung rückläufig, Cortison konnte reduziert werden; Studie zu Hautkrankheiten
    • „Cryotherapy in osteoporosis“, Forschungsergebnisse: Kryotherapie zur Prophylaxe und Behandlung von Osteoporose sinnvoll; Studie zu Osteoporose
    • „Die Bedeutung der Ganzkörperkältetherapie im Rahmen der Rehabilitation bei Patienten mit rheumatischen Erkrankungen“, Forschungsergebnisse: Schmerzen während der 4-wöchigen Behandlung deutlich rückläufig; Studie zu Rheuma, Schmerzen; Déborah Metzger
    • „Analgetische Wirkungen von natürlichen Schwefelbädern und Kaltekammerexpositionen bei Fibromyalgie“, Forschungsergebnisse: Analgetische Wirkung von Ganzkörperkältetherapie auch bei Fibromyalgie; Studie zu Schmerzen, Fibromyalgie; Gutenbrunner
    • „COLD CHAMBER EXPOSURES (–67,3°C, 3 MIN) IN FIBROMYALGIA SYNDROMES“, Forschungsergebnisse: Rückläufige Schmerzen; Studie zu Schmerzen, Fibromyalgie; Gutenbrunner
    • „Effect of frequent WBC treatments on the back pain therapy in elderly men“, Forschungsergebnisse: Rückenschmerzen rückläufig bei nahezu täglich Ganzkörperkältetherapie; Studie zu Schmerzen, Rückenschmerzen; Giemza
    • „Analgetische Wirkung einer Ganzkörperkältetherapie“, Forschungsergebnisse: Kryosauna als Teil einer Schmerztherapie sinnvoll; Studie zu Schmerzen, Schmerztherapie
    • „an Whole-Body Cryotherapy with Subsequent Kinesiotherapy Procedures in Closed Type Cryogenic Chamber Improve BASDAI, BASFI, and Some Spine Mobility Parameters and Decrease Pain Intensity in Patients with Ankylosing Spondylitis?“, Forschungsergebnisse: Erhöhung von Beweglichkeit und Schmerzrückgang; Studie zu Schmerzen, Schmerztherapie; Stanek
    • Kaminska-Staruch A, Olszewski J: „Evaluation of effectiveness of whole-body cryo-therapy in patients with tinnitus.“, Forschungsergebnisse: Kryosauna kann Tinnitus verbessern Studie Tinnitus Kryosauna
    • Lubowska A, Szygula Z, klimek A J, Masafumi T: Do sessions of cryostimulation have influence on white blood cell count, level of IL 6 and total oxidative and anti-oxidative status in healthy men?“, Forschungsergebnisse: Kryosauna stärkt Immunsystem Studie Immunsystem Stärkung Kryosauna
    • Miller E: Effects of the whole-body cryotherapy on a total antioxidative status and activities of some antioxidative enzymes in blood of patients with multiple sclerosis-preliminary study.“, Forschungsergebnisse: Antioxidative Effekte; als zusätzliche Kurzzeitbegleittherapie bei MS sinnvoll Multiple Sklerose
    • Rymaszewska J1 „Whole-body cryotherapy as adjunct treatment of depressive and anxiety disorders.“, Forschungsergebnisse: Kryosauna als Ergänzung gut bei depressiven und Angststörungen Studie Eissaunaanwendungen zu Depressionen, Angsttherapie
    • Poppendieck: „Cooling and performance recovery of trained athletes: a meta-analytical review“, Forschungsergebnisse: Cooling nach Belastungen hat so gute Auswirkungen, dass es sich bei Wettkämpfen positiv auswirken kann; Studie für Athleten, Sport, Erholung, Leistungssteigerung
    • „THE WHOLE BODY CRYOTHERAPY IN SPORTS INJURIES AND SPORTS RELATED PAIN SYNDROMES TREATMENT D.BIAŁY“, Forschungsergebnisse: Verbesserung von Erholungsphasen; weniger Schmerzen und Schwellung; härteres Training möglich; Studie zu Sport, Regeneration, Trainingsintensität

    • Ksiezopolska-Pietrzak K.: „Cryotherapy in osteoporosis“, Forschungsergebnisse: Schnelle Verbesserung von Schwellungen und Einschränkungen der Beweglichkeit; Studie zu Osteoporose, Beweglichkeit

    • Ferreira-Junior: „Could whole-body cryotherapy (below −100°C) improve muscle recovery from muscle damage?“, Forschungsergebnisse: Entzündungsreaktion kurzfristig nach Training ist schwächer; möglicherweise auch langfristiger Effekt; Studie zur Muskelregeneration, Entzündungsreaktion

    • Sutkowy: „Physical Exercise Combined with Whole-Body Cryotherapy in Evaluating the Level of Lipid Peroxidation Products and Other Oxidant Stress Indicators in Kayakers“, Forschungsergebnisse: Training in Kombination mit Eissauna verbessern Leistungsfähigkeit und mögliche Trainingsintensität (getestet an polnischer Kayak-Nationalmannschaft); Studie zur Leistungssteigerung von Sportlern

    • Celestyna Mila-Kierzenkowska: „The Effect of Submaximal Exercise Preceded by Single Whole-Body Cryotherapy on the Markers of Oxidative Stress and Inflammation in Blood of Volleyball Players“, Forschungsergebnisse: Antientzündlicher Effekt; Studie zum Sporttraining, Entzündung

    • James Selfe: „The Effect of Three Different (-135°C) Whole Body Cryotherapy Exposure Durations on Elite Rugby League Players“, Forschungsergebnisse: nach 2 minütiger Eissaunasitzung zeigten sich positive Effekte in Oxygenierung, Regenerierung; Studie zur Leistungssteigerung / Länge der Eissaunasitzung

    • Sy Ma: „Effects of whole-body cryotherapy in the management of adhesive capsulitis of the shoulder (Arch Phys Med Rehabil. 2013)“, Forschungsergebnisse: Verbesserung von ROM bei adhäsiver Kapselentzündung der Schulter mit Cryotherapie; Studie zur Kapselentzündung, Schulter, Beweglichkeit

    • „Banffi: Whole-Body Cryotherapy in Athletes“, Forschungsergebnisse: Entzündungsstoffe werden verringert. Positive Effekte auf Muskelenzyme Creatinkinase und Laktatdehydrogenase; insgesamt gibt es trotzdem keine Laborveränderungen, die auf Doping schließen lassen Studie zu Laktat

    • Banffi: „Effects of the whole-body cryotherapy on NTproBNP, hsCRP and troponin I in athletes“, Forschungsergebnisse: Eissauna hat keinen negativen Einfluß auf die Herzmuskulatur Studie zur Herzmsukulatur

    • Pournot H: „Time-Course of Changes in Inflammatory Response after Whole-Body Cryotherapy Multi Exposures following Severe Exercise“, Forschungsergebnisse: Antientzündliche Stoffe steigen und entzündliche nehmen ab durch Kältetherapie). Studie Entzündung Sport Kryosauna

    • Winfried Joch: „Precooling als Mittel der Leistungssteuerung in Training und Wettkampf“, Forschungsergebnisse: Positiv-Effekte sind für unterschiedliche Belastungsbereiche nachgewiesen worden, – bei hohen Intensitäten (anaerobe Energiebereitstellung: Leichtathletik), – bei Belastungen von 85 % der individuellen maximalen Herzfrequenz, also einer mittleren Beanspruchung, – bei Belastungen im GA-1-Bereich (aerobe Energiebereitstellung: Rudern). Studie Leistung aerob anaerob Sport Kryosauna

    • Winfried Joch (Projektleiter), Sandra Ückert, Reinhard Fricke: „Die Bedeutung kurzfristig und hoch dosierter Kälteapplikation für die Realisierung sportlicher Leistungen“, Forschungsergebnisse: Leistungsfördernd, Ausdauersport, Regenerationssteigernd. Studie Entzündung Sport Kryosauna

    • Klimek A T, Lubkowska A, Szygula Z, Chudecka M, Fraczek B: „Influence of the ten Sessions of the whole body cryostimulation on aerobic and anaerobic capacity“, Forschungsergebnisse: Anaerobe Kapazität wird gesteigert, Stärke und Geschwindigkeit Studie Leistung Sport Kryosauna

  • Im Folgenden finden Sie eine zusammenfassende Studie zu verschiedenen Themengebieten von Rheuma bis Sport in deutscher Sprache:

    • W. Papenfu.: „Zum gegenwärtigen Stand der Erforschung und Nutzung von Ganzkörperkälteanwendungen“, Forschungsergebnisse: Eine selektive Literaturstudie zu verschiedenen Einsatzgebieten der Kryosauna, November 2011 Studie für Sportler oder zu anderen Einsatzgebieten